Verkehrsversuch Anlagenring

Einleitung:

Im Zuge des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung für den Bürgerantrag "Fahrradstraßen auf dem inneren Anlagenring sowie zwei Fahrradstraßen-Achsen durch die Innenstadt" am 04.03.2021 ist der Magistrat aufgefordert, den Verkehrsversuch am Anlagenring durchzuführen.

Im Rahmen eines mindestens einjährigen Verkehrsversuchs am Anlagenring ist in jeder Richtung eine (mindestens drei Meter breite) Spur ausschließlich für den Fahrradverkehr freizugeben. Dabei ist gleichzeitig der Linienbusverkehr adäquat einzuplanen.

Dazu ist ein den Versuch begleitendes Gutachten in Auftrag gegeben worden, welches untersucht, wie die Hälfte des Anlagenrings für Radfahrende zur Verfügung gestellt werden kann. In dem Gutachten werden alle im Raum stehenden Varianten untersucht und bewertet. Zudem gibt das Gutachten eine Empfehlung für eine Variante. 

Räumliche Lage:

Der Gießener Innenstadtbereich entlang des Anlagenrings mit Nord-, West-, Süd- sowie Ostanlage und auch die wesentlichen Zubringerstraßen mit Marburger Straße, Grünberger und Licher Straße, Bismarckstraße, Frankfurter Straße, Rodheimer Straße und Heuchelheimer Straße.

Angestrebte Ziele:

Ziel der Machbarkeitsstudie ist es, den Nachweis der Leistungsfähigkeit des Straßennetzes und -knoten mit dem zu erwartenden zusätzlichen und veränderten Verkehrsaufkommens aufzuzeigen. Zudem ist eine gutachterliche und fachliche Prüfung des Verkehrsversuchs aufgrund der überörtlichen Bedeutung des Anlagenrings sowie als Kernelement für den innerstädtischen Verkehr durchzuführen. Hierbei ist die verkehrssichere Führung aller Verkehrsteilnehmer und damit zusammenhängend die Verständlichkeit der Verkehrsführung eines der Hauptanliegen der Machbarkeitsprüfung. Dazu zählt auch die leistungsfähige Integration des Busverkehrs als wichtiger Themenbaustein.

Voraussichtlich Betroffene:

Verkehrsteilnehmer, die den Anlagenring als Verkehrsinfrastruktur nutzen: Radfahrende, der ÖPNV, der MIV und Fußgänger.

Zusätzlich die Anwohner und Gewerbetreibende am Anlagenring, in der Innenstadt und in angrenzenden Straßen.

Kosten:

Kosten sind noch nicht kalkuliert. Diese müssen im weiteren Verlauf der Untersuchung im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus weiteren Fachgutachten berechnet werden. 

Beabsichtigte Verfahrensschritte:

Politischer Beschluss ist bereits am 04.03.2021 erfolgt.

Verkehrsuntersuchung wird im Sommer mit einem Bericht abgeschlossen. Die Feinplanung erfolgt im Anschluss. Die nächsten Schritte sind die Erstellung eines Markierungs- und Beschilderungsplanes bzw. die Neuprogrammierung der Ampelschaltungen.

Voraussichtliche Umsetzung der Planungen wird für Frühjahr 2023 angestrebt.

Beabsichtigte Bürgerbeteiligung:

Eine Infoveranstaltung für die Öffentlichkeit zur Vorstellung der Studie ist für Freitag, 03.06.2022, 18 – 20 Uhr, als Online-Veranstaltung vorgesehen.

Weitere Informationen:

Stadtplanungsamt

Berliner Platz 1

35390 Gießen

Tel.: 0641 306-1351

Fax.: 0641 306-2352

E-Mail: stadtplanungsamt@giessen.de

Website: https://www.giessen.de/Leben/Verkehr-und-Mobilit%C3%A4t/Verkehrsplanung/

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie eingeloggt sind.