Einhaltung der 30 Zone durch Busse

Erstellt von Adelheid Weingran am 15.09.2020 um 09:55 Uhr

Es sollten Maßnahmen ergriffen werden, damit die Busse in der 30er Zone auch 30 fahren.
Es geht dort steil bergab und am unteren Ende des Brunnenwegs kann man im Haus die Erschütterung der Busse spüren, die vor der Kurve abbremsen.
Das variiert jedoch stark nach Fahrweise der Busfahrer.
Denkbar wären
-Dialogdisplays,
-Blitzer,
-ein Aufbringen einer 30-Zonen-Erinnerung auf den Boden, wie an der Ecke Helgenstock/ Bärner Str,
-Blumenkübel, die auch die Bügersteige schützen, die von den Bussen regelmäßig überfahren werden und ganz kaputt sind
-Wechsel der Parkverbotszonen zwischen den Straßenseiten nach einigen Metern
-Mehr Zeit im Fahrplan
-Schulung und Erinnerung der Busfahrer
-andere Wegführung der Busse über Bärner Str direkt in die Helgenstockstr. Bei Sperrung fahren sie ohnehin so

Kommentare (0)