Guter Fahrradtransport in öffentlichen Verkehrsmitteln

Erstellt von Adelheid Weingran am 20.09.2020 um 22:23 Uhr

Wenn man die Stadt fahrradfreundlicher und autoärmer gestaltet, muss man auch dafür sorgen, dass Menschen aus dem Umland Ihre Fahrräder in die Stadt bekommen können, wenn sie keine riesen-Radtour machen wollen, sondern nur in der Stadt flexibel sein wollen.
Das betrifft insbesondere auch Familien.
Also entweder S-Bahn, RegioTram oder RB mit deutlich mehr Haltepunkten und viel engerer Taktung , evtl. auch viel mehr Busse, aus denen man nicht wegen Kinderwägen raus muss, die natürlich auch transportiert werden müssen.
In der Bodenseeregion ist das bereits hervorragend gelöst. Dort ist es selbstvertständlich, dass reichlich Platz für Fahrräder im öffentlichen Transport ist.

Kommentare (0)